Feb. 2011

Ferien- und Freizeitprogramm 2011

Das neue Ferien- und Freizeitprogramm 2011 des Kreisjugendrings Dillingen wird in der Woche vom
14. - 18. März 2011 an allen Schulen des Landkreises Dillingen a.d.Donau verteilt.
Im diesjährigen Programm werden über 50 Ferien- und Betreuungsangebote verschiedener Träger der Jugendarbeit angeboten.

Die Anmeldung für alle Angebote des Kreisjugendrings Dillingen startet am
Montag, den 21. März 2011 um 8.30 Uhr
Emails, Briefe, persönliche Anmeldungen und Telefonanrufe die früher eingehen, können leider nicht berücksichtigt werden.

Anmeldungen können entweder persönlich (in der Geschäftsstelle), telefonisch oder per Email entgegengenommen werden. (kein Fax!)
Obwohl wir uns jedes Jahr bemühen alle Wünsche zu berücksichtigen, bitten wir um Verständnis, wenn es bei der Anmeldung zu Engpässen kommen kann.
Um bei der Platzvergabe allen die gleichen Chancen zu gewähren, sind die Anmeldeplätze per Email begrenzt.

Für alle übrigen Angebote erfolgt die Anmeldung beim jeweiligen Veranstalter
(siehe Adresseninfo letzte Seite)!

Ein neuer Anfang für die Jugendarbeit in Wertingen

Bericht aus der Wertinger Zeitung vom 11.2.2011
Von Ulrike Hauke



Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier nannte das Unterfangen eine einmalige Kooperation im Landkreis Dillingen. Denn die sogenannte offene Jugendarbeit in der Zusamstadt wird zukünftig tatkräftig mit dem Know How und der Kompetenz des Kreisjugendrings (KJR) Dillingen unterstützt.
Bei einem Treffen im Büro des Bürgermeisters wurde die Zusammenarbeit mit einem Trägerschaftsvertrag besiegelt. Bei der Zusammenkunft stellte sich auch Wertingens neuer Jugendpfleger offiziell vor. Auch wenn bei Tobias Kolb der Begriff „neu“ nicht ganz zutreffend erscheint: „Ich habe früher schon als Zweitkraft in der offenen Jugendarbeit mitgeholfen,“ so Kolb.

Viele würden ihn kennen. Einen weiteren Vorteil in der Person Kolb sieht der Bürgermeister nicht nur, dass dieser auch in Wertingen wohne, „unser Jugendpfleger ist vertraglich an den KJR gebunden und steht uns für rund 30 Wochenstunden zur Verfügung.“ Damit könne man auch das Wissen und die Unterstützung des KJR nutzen, so Lehmeier. Susanne Ahle, Vorsitzende des KJR kündigte an, bereits in den nächsten Wochen auf die Nachbarn des Jugendhauses zuzugehen, um dort das Konzept der zukünftigen Jugendarbeit zu erklären. „Dabei wollen wir auch die Sorgen wegen Radau oder Lärm entkräften.“ Sei das Haus geöffnet, passiere das ausschließlich nur unter Aufsicht.

Bei diesem Treffen stellte der Investor und Wertinger Geschäftsmann Hermann Buhl die Pläne für den Umbau des ehemaligen „Schusterhauses“ an der Josef-Frank-Straße vor. „Das Jugendhaus wird zukünftig auf fünf Ebenen und einer Gesamtfläche von rund 400 Quadratmetern gesellige Treffen und gemeinsame Aktionen möglich machen.“ Angeboten wird ein Begegnungscafe, ein Spielebereich und Schulungsraum sowie im Keller ein eigener Musik-, Video- und Kinoraum.